Neuester Release: GFI OneConnect Email Security and Continuity (BETA) Weitere Infos

In diesem Video zeigen wir Ihnen, wie Sie GFI WebMonitor Schritt für Schritt installieren. Erfahren Sie zuerst mehr über die Betriebsoptionen und Systemanforderungen, bevor wir Sie durch die eigentliche Installation führen. GFI WebMonitor lässt sich auf zwei Arten betreiben: im Gateway-Modus und im Simple-Proxy-Modus. Im Gateway-Modus wird GFI WebMonitor auf einem Internet-Gateway verwendet, das über zwei Netzwerkkarten verfügt, eine für die Anbindung an das lokale Netzwerk und die zweite zur Anbindung an das Internet. Im Simple-Proxy-Modus lässt sich GFI WebMonitor auf einer beliebigen, mit dem Internet verbundenen Maschine betreiben. Hierbei fungiert die Sicherheitslösung jedoch als Web-Proxy. Daher müssen Sie jeden Client so konfigurieren, dass der GFI WebMonitor-Server als Web-Proxy für HTTP- und HTTPS-Traffic verwendet wird. Am einfachsten lässt sich dies per WPAD-Protokoll umsetzen.

GFI WebMonitor verfügt über eine integrierte WPAD-Server-Funktionalität. Sie müssen somit auf Clients lediglich die automatische Proxy- Erkennung aktivieren. In Domänenumgebungen lässt sich diese Einstellung per GPO vorgeben.

Als Gateway oder Web-Proxy kontrolliert GFI WebMonitor jeglichen Webtraffic. Systemanforderungen richten sich somit nach dem zu erwartenden Umfang der vom Server täglich zu verarbeitenden Anfragen. Bei kleineren Umgebungen sind Windows-basierte 32-Bit-Systeme ausreichend. Server oder Workstations müssen jedoch mindestens über einen 2 GHz-Prozessor und 4 GB RAM verfügen. Bei größeren Umgebungen ist eine 64-Bit-Architektur zu empfehlen. Windows-Server sollten mit Mehrkern-Prozessoren sowie mindestens 8 GB RAM ausgerüstet sein. GFI WebMonitor unterstützt 32- und 64-Bit-Systeme – Workstations mit mindestens Windows Vista und Server mit mindestens Windows Server 2003. Falls Sie bereits eine frühere Version von GFI WebMonitor verwenden, wird diese samt eingerichteter Komponenten vom Installationsassistenten erkannt. Vorherige Einstellungen werden während der Installation automatisch importiert.

Wird keine frühere Version von GFI WebMonitor gefunden, fährt der Assistent mit dem nächsten Installationsschritt fort. Fehlende Komponenten werden dabei selbsttätig installiert. Bitte beachten Sie, dass einige erforderliche Komponenten eventuell getrennt zu installieren sind und über eine eigene Benutzeroberfläche verfügen. Die Installation läuft weitgehend automatisch ab. Sie müssen lediglich angeben, ob nach einem neueren Build gesucht werden soll, und können das Installationsverzeichnis ändern. Lesen und bestätigen Sie zudem die Lizenzvereinbarung. Abschließend werden alle erforderlichen Dateien installiert und die Registrierdatenbank geändert. Nach Abschluss der Installation wird der Konfigurationsassistent aufgerufen. Er hilft Ihnen bei grundlegenden Einstellungen, sodass GFI WebMonitor nach nur wenigen Minuten einsatzbereit ist. Sie erhalten zu allen Konfigurationsschritten und Optionen zudem begleitende Informationen. Ebenso können Sie die Standardvorgaben beibehalten und müssen lediglich die vom GFI WebMonitor-Server verwendeten Zugangsdaten angeben. Wählen Sie im ersten Konfigurationsschritt "Connection settings" als Betriebsmodus den Gateway-Modus oder den Simple-Proxy-Modus aus. Nach Überprüfung der Lizenzinformationen können Sie HTTPs-Scans aktivieren, die erforderliche Datenbank auswählen sowie Anmeldeinformationen und E-Mail-Benachrichtigungen konfigurieren. Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Video!