Neuester Release: GFI OneConnect Email Security and Continuity (BETA) Weitere Infos

Allgemeine Fragen

  • Welche Abonnements stehen für GFI FaxMaker Online zur Verfügung? GFI bietet für GFI FaxMaker Online folgende Abonnements an:
    • Monatsabo für eine unterschiedliche Anzahl an nach Lokaltarif übertragenen Faxseiten. Gebühren werden zu Beginn jedes Abrechnungsmonats in Rechnung gestellt. Bei Überschreitung der gewählten Anzahl der nach Lokaltarif übertragenen Faxseiten werden für zusätzliche Seiten gesonderte Gebühren am Ende eines Monats in Rechnung gestellt.
    • Corporate-Monatsabo mit monatlicher Mindestgebühr und einheitlichen Gebühren pro nach Lokaltarif empfangene oder verschickte Faxseite – ungeachtet der Gesamtzahl übertragener Seiten. Die Mindestgebühr wird zu Beginn eines Monats in Rechnung gestellt. Bei Überschreitung werden zusätzliche übertragene Seiten am Ende des zugehörigen Monats berechnet.
    • Jahrespaket mit im Voraus zu entrichtender Gebühr für eine unterschiedliche Anzahl an nach Lokaltarif übertragenen Faxseiten. Guthaben für nicht genutzte Seiten verfallen automatisch ein Jahr nach Kaufdatum. Mit dieser Option lassen sich Faxe in den meisten Fällen am kostengünstigsten verschicken. Bei einem vor Ablauf eines Jahres aufgebrauchten Seitenguthabens kann ein Folgepaket für weitere zwölf Monate erworben werden.
    • Abos zum Massenfaxversand für Unternehmen, die über 50.000 Faxseiten im Monat verschicken. Bitte wenden Sie sich für ein individuelles Angebot an den GFI-Vertrieb.
  • Was passiert, wenn ein Jahrespaket abläuft? Ein nicht vollständig genutztes Seitenguthaben verfällt, sofern Sie kein neues Paket erwerben und das Guthaben nicht innerhalb einer Toleranzfrist ("Grace Period") von 30 Tagen nach Ablauf des Jahrespakets in Anspruch nehmen. Werden verbliebene Faxseiten nicht genutzt und wird darüber hinaus kein Folgepaket abgeschlossen, erfolgt eine Löschung Ihres Faxkontos. Von Ihnen verwendete Faxnummern werden hierbei 30 Tage lang gesperrt und anschließend für Testkunden von GFI FaxMaker Online freigegeben. Falls Sie zuvor bestehende Faxnummern für GFI FaxMaker Online portiert haben und diese nach Ablauf des Jahrespakets und Beendigung der Nutzung des Faxdiensts weiterhin verwenden möchten, schicken Sie uns bitte einen entsprechenden Antrag zur Rückportierung. Andernfalls wird die portierte Faxnummer 90 Tage lang gesperrt und anschließend ebenfalls für Testkunden von GFI FaxMaker Online freigegeben.
  • Wie wird ein Fax verschickt? Faxe lassen sich so einfach wie E-Mails verschicken. Erstellen Sie eine neue E-Mail, fügen Sie zu faxende Anhänge hinzu, und geben Sie im Textkörper der E-Mail eine begleitende Mitteilung ein, die sonst auf einem klassischen Fax-Deckblatt zu finden ist. Geben Sie die Faxnummer im Format Faxnummer@gfifax.com im "An"-Feld der E-Mail ein. Achten Sie darauf, die vollständige Faxnummer samt Landeskennzahl und Ortsnetzkennzahl (ohne Null) anzugeben. Beispiel: +493012345678@gfifax.com. Klicken Sie auf "Senden".
    Darüber hinaus können Sie ein Fax mit Hilfe des Druckertreibers von GFI FaxMaker Online verschicken: Drucken Sie das zu faxende Dokument einfach aus einer Applikationen heraus per GFI FaxMaker Online-Drucker aus. Geben Sie die Empfängerdaten über ein automatisch aufgerufenes Faxformular an. Klicken Sie anschließend auf "Senden".
  • In welchem Dateiformat muss ein Dokument vorliegen, um per Fax verschickt werden zu können? Mit Hilfe des Druckertreibers von GFI FaxMaker Online können Sie jedes druckfähige Dokument direkt aus einer Anwendung heraus als Fax verschicken.Folgende Dateitypen lassen sich per E-Mail als Fax verschicken:
    • DOC, DOCX (Microsoft Word)
    • XLS, XLSX (Microsoft Excel)
    • PPT, PPTX (Microsoft PowerPoint)
    • TIF/TIFF (Tagged Image File Format)
    • TXT (Nur-Text)
    • HTML (Hypertext Markup Language)
    • RTF (Rich Text Format)
    • PDF (Adobe Portable Document Format)
    • JPG (JPEG-Bilder)
    • VSD (Microsoft Visio)
    • GIF (Graphics Interchange Format)
  • Was ist zu tun, wenn für (nicht) verschickte Faxe keine Benachrichtigung empfangen wurde? Gehen Sie wie folgt vor um festzustellen, warum Sie keinen Sendebericht empfangen haben:
    • Bitten Sie Ihren Administrator zu überprüfen, ob Ihr E-Mail-Konto für den Empfang von Fax-Sendeberichten (auch bei fehlgeschlagener Übertragung) konfiguriert wurde.
    • Falls Sie GFI FaxMaker Online zum ersten Mal verwendet haben, könnte der Sendebericht versehentlich als Spam gekennzeichnet und in Ihren Spam-Ordner verschoben worden sein. Ändern Sie ggf. Ihre Anti-Spam-Einstellungen.
    • Sollten Sie beide Hinweise befolgt haben und ungeachtet dessen innerhalb von 60 Minuten nach dem Versand eines Faxes keinen Sendebericht erhalten, setzen Sie sich bitte mit dem GFI-Support in Verbindung: http://support.gfi.com/Support/supportrequest.aspx.
  • In welchem Dateiformat werden Faxe empfangen? Faxe können in unterschiedlichen Dateiformaten (PDF, TIFF, TIF HiRes und XPS) bei Ihnen eintreffen. Das entsprechende Format wird von Ihrem GFI FaxMaker Online-Administrator festgelegt.
  • Was passiert, wenn das gebuchte Faxseiten-Kontingent im Laufe eines Monats überschritten wird? Selbst wenn Ihr gebuchtes Seitenkontingent bereits vor Ablauf eines Monats erschöpft ist, können Sie weiterhin Faxe empfangen und verschicken. Für zusätzliche Seiten wird jedoch eine Überschreitungsgebühr erhoben und am Ende eines Monats gemeinsam mit den regulären Abo-Gebühren für den Folgemonat in Rechnung gestellt. Eine Übersicht zu Überschreitungsgebühren erhalten Sie auf Anfrage per E-Mail an sales@gfisoftware.de. Sollten Sie bereits über ein GFI FaxMaker Online-Konto verfügen, melden Sie sich im Kundenbereich von GFI Software an, um die Übersicht abzurufen.

Installation und Konfigurierung

  • Wie lassen sich Faxnummern mit Ortsvorwahlen beziehen? GFI verfügt über eine große Auswahl an Faxnummern mit Ortsvorwahlen, die Kunden bereitgestellt werden können. Für einige Länder kann dieser Service jedoch nicht angeboten werden. Falls Sie bei der Registrierung für GFI FaxMaker Online oder im Web-Portal über die Option "Request Fax Pool" keine Faxnummer mit Ihrer Ortsvorwahl angeboten bekommen, setzen Sie sich mit GFI in Verbindung, um diese beantragen zu lassen.

    Bitte beachten Sie, dass in Deutschland beantragte Faxnummern erst nach einer gesetzlich vorgeschriebenen Adressprüfung erteilt werden. Die Ausgabe von Nummern erfolgt nur für physische Unternehmensadressen, die beispielsweise per Handelsregisterauszug zu belegen sind.
  • Kann eine Faxnummer portiert werden, die aus einem ISDN-Rufnummernblock stammt? In den meisten Ländern gestatten Telekommunikationsanbieter es nicht, eine oder mehrere in einem ISDN-Rufnummernblock bereitgestellte Rufnummer(n) zu portieren. Beispiel: Bei einer ISDN-Leitung mit dem Rufnummernblock 919 555 0100 bis 919 555 0199 lässt sich die Einzelnummer 919 555 0102 nicht zu einem anderen Anbieter/Dienst portieren. Bitte vergewissern Sie sich daher vor Beauftragung einer Portierung für GFI FaxMaker Online bei Ihrem bisherigen Anbieter, ob diese Option angeboten wird.

Funktionen

  • In welchem Dateiformat werden Faxe empfangen? Faxe können in unterschiedlichen Dateiformaten bei Ihnen eintreffen. Das entsprechende Format wird von Ihrem GFI FaxMaker Online-Administrator festgelegt:
    • PDF
    • TIFF
    • TIF HiRes
    • XPS
  • In welchem Dateiformat muss ein Dokument vorliegen, um per Fax verschickt werden zu können? Folgende Dateitypen lassen sich per E-Mail als Fax verschicken:
    • DOC, DOCX (Microsoft Word)
    • XLS, XLSX (Microsoft Excel)
    • PPT, PPTX (Microsoft PowerPoint)
    • TIF/TIFF (Tagged Image File Format)
    • TXT (Nur-Text)
    • HTML (Hypertext Markup Language)
    • RTF (Rich Text Format)
    • PDF (Adobe Portable Document Format)
    • JPG (JPEG-Bilder)
    • VSD (Microsoft Visio)
    • GIF (Graphics Interchange Format)

Portierung von Faxnummern

  • Kann während der Testphase eine bereits vorhandene Faxnummer portiert werden? Nein. Da der Vorgang einen größeren Aufwand erfordert, ist eine Portierung nur für Kunden mit längerfristigen, kostenpflichtigen Abos möglich. Wenn Sie sich während der Testphase davon überzeugen möchten, wie der Empfang von Faxen funktioniert, verwenden Sie bitte die kostenlose Faxnummer, die Sie bei der Anmeldung ausgewählt haben. Ebenso ist eine Weiterleitung Ihrer bereits vorhandenen Faxnummer an diese Testnummer möglich.
  • Wie wird eine bereits vorhandene Faxnummer zu GFI FaxMaker Online portiert? Für die kostenpflichtige Portierung einer bereits vorhandenen Faxnummer benötigt GFI von Ihnen verschiedene Angaben. Zudem muss Ihr bisheriger Fax-/Telefonanbieter eine Portierung Ihrer Faxnummer(n) gestatten. Beauftragen Sie die Portierung bei GFI per E-Mail an sales@gfisoftware.de. Folgende Angaben und Dokumente werden für die Bearbeitung benötigt: Name und Anschrift Ihres Unternehmens, entscheidungsbefugter Ansprechpartner, Hauptrufnummer für Abrechnung, alle zu portierenden Faxnummern, Vollmacht/Auftrag zur Portierung der Faxnummer(n) sowie Kopien einer aktuellen Telefonrechnung.
  • Können Faxnummern portiert werden, die aus einem Rufnummernblock stammen? In den meisten Ländern gestatten Telekommunikationsanbieter es nicht, eine von ihnen in einem Rufnummernblock bereitgestellte Nummer zu portieren.
    Setzen Sie sich daher mit Ihrem bisherigen Anbieter in Verbindung, um bei Bedarf nähere Informationen zu erhalten. Sollte eine Portierung möglich sein, lassen Sie sich dies schriftlich und mit Namen des zuständigen Kundenbetreuers Ihres Anbieters bestätigen.
  • Wie lange dauert die Portierung einer Faxnummer? Die Portierung einer Faxnummer kann ein bis fünf Wochen in Anspruch nehmen. Die Dauer ist abhängig von der Bearbeitungszeit durch Ihren bisherigen Fax-/Telefonanbieter und der Vollständigkeit sowie Korrektheit der Informationen, die Sie zur Beauftragung der Portierung bereitgestellt haben.
    WICHTIGER HINWEIS: Kündigen Sie dem bisherigen Anbieter Ihrer Faxnummer(n) erst dann, wenn Sie die Mitteilung erhalten haben, dass die Portierung zu GFI FaxMaker Online erfolgreich durchgeführt werden konnte.
  • Ist es möglich, jede Faxnummer zu portieren? Nein. Es gibt verschiedene Fälle, in denen der zur Abgabe aufgeforderte Anbieter eine Portierung verweigern kann. Hierzu zählen unter anderem die Portierung einer einzelnen Faxnummer aus einem Rufnummernbereich sowie fehlerhafte Portierungsaufträge und sonstige aktuelle Arbeitsaufträge für die betreffende Faxnummer. Ebenso können noch offene Rechnungen für die Faxnummer eine Portierung verhindern. Anforderungen für die Portierung können sich von Land zu Land unterscheiden.

    GFI informiert Sie gerne, welche Voraussetzungen in Ihrem Land grundsätzlich erfüllt sein müssen. Eine konkrete Portierung kann von GFI jedoch nicht gewährleistet werden.

    Setzen Sie sich mit Ihrem bisherigen Anbieter in Verbindung, um nähere Informationen zu erhalten.

    Hinweis: Eine Portierung von Faxnummern für GFI FaxMaker Online ist in Italien nicht möglich.
  • Was ist zu tun, wenn eine Portierung vom bisherigen Anbieter abgelehnt wird? GFI wird gemeinsam mit Ihnen an der Lösung des Problems arbeiten. Sollte unser Bemühen jedoch zu keinem Ergebnis führen, haben Sie die Möglichkeit, Ihre bestehende Faxnummer an Ihre neue Nummer von GFI FaxMaker Online weiterzuleiten. So bleiben Sie weiterhin erreichbar und können Kunden in einer Übergangsphase die neue Kontaktnummer bekanntgeben sowie Ihre Website und Geschäftsunterlagen entsprechend aktualisieren.
  • Werden Statusmeldungen zum aktuellen Seitenguthaben verschickt? Kunden mit Jahrespaketen: Ja. Registrierte Administratoren erhalten von GFI FaxMaker Online Statusmeldungen, wenn 50, 75, 90 und 100 Prozent des Seitenguthabens verbraucht sind.
    Kunden mit Monatsabos: Registrierte Administratoren erhalten Statusmeldungen, wenn das gebuchte Seitenkontingent überschritten wurde.

Gebühren und Rechnungsstellung

  • Wie werden für GFI FaxMaker Online anfallende Gebühren in Rechnung gestellt? Ihre Kreditkarte wird monatlich mit zu entrichtenden festen Abo-Gebühren und eventuellen weiteren Gebühren belastet, die für zusätzlich übertragene Faxseiten bei Überschreitung Ihres gebuchten Seitenkontingents anfallen. Informationen zu Ihrer monatlichen Nutzung von GFI FaxMaker Online und eine zusammenfassende Rechnung können Sie über den Kundenbereich von GFI abrufen.
  • Werden sowohl ein- als auch ausgehende Faxseiten berechnet? Ja. Sowohl ein- als auch ausgehende Faxseiten werden berechnet. Empfangene und verschickte Seiten werden von Ihrem monatlich abonnierten Seitenkontingent abgezogen, unabhängig vom Standort des Empfängers/Absenders (national/international). Ist Ihr monatliches Seitenkontingent erschöpft, fällt pro Faxseite eine Überschreitungsgebühr an.

Updates

Abo-Upgrades